Apr 14 2008

Profilbild von RA_Exner

Teile von Kampfjets des Typ F-14 „Tomcat“ bei eBay

Immer wieder gibt es Berichte über ungewöhnliche Auktionen bei eBay. Diese Meldung ist nun mehr als aussergewöhnlich: Laut einem Beitrag des Magazins Stern vom 11.04.2008 ist gestohlene Militärausrüstung bei Ebay in großen Stil aufgetaucht. Selbst Teile von modernsten Kampf-Jets sollen im gewesen sein! die Militärermittler dürften nicht schlecht gestaunt haben, als sie diese Schnäppchen entdeckten. Verloren geglaubte Teile militärischer Ausrüstung wurden so wieder entdeckt, wie andere ihre Fahrräder oder gestohlenen Autos finden.

1. Fundstellen für Militaria der anderen Art

Die Funde waren verdeckten Ermittlern der US-Behörden gelungen, die im Zeitrum zwischen Januar und März im Auftrag des US-Kongresses nach Rüstungsmaterial gefahndet hatten. Die Ermittler kauften dabei testweise ca. ein dutzend Gegenstände bei dem Internetauktionshaus Ebay, wie der Stern berichtete. Sie wurden dabei allerdings nicht nur bei eBay fündig. Weitere Angebote stammten von der Craigslist. Diese wird als die größte Plattform für Kleinanzeigen in den USA angesehen.

2. Gesetzliche Verbote

Zahlreiche der ersteigerten bzw. gekauften Artikel hätten gar nicht im Handel auftauchen dürfen. Wie in anderen Staaaten auch werden militärisch sensible Produkte vom erfaßt, der Handel mit solchen Gegenständen – hier besonders das Anbieten und der ins Ausland – sind meist strafrechtlich verboten. Dies gilt nametlch für Artikel aus dem US-Rüstungsverzeichnis. Dort verzeichnete Gegenstände unterliegen Beschränkungen, was die Möglichkeit zum ins Ausland angeht. Eine derartige Proliferation könnte zum Einsatz eigener Waffen gegen US-Truppen führen.

3. Keine Grenzen in sicht

Die Leichtigkeit der Verbreitung der Artikel hatte nun die US-Behörden auf den Plan gerufen. Auch der Iran sei an Teilen dieser vom US-Militär ausgemusterten Jets interessiert und hätte über diese Angebote leicht in den Besitz der sensiblen Militärgüter kommen können. Nach einer Militärsprecherin sollte nun die Buchhaltung verbessert werden. Die US-Army habe erst im Jahr 2006 damit begonnen, alle ihre Gegenstände zu inventarisieren.
Eine spannende Frage, was wohl vorher passiert ist und warum eine entsprechende Inventarisierung erst in den letzten Jahren erfolgt…

Rechtsanwalt Siegfried Exner, www.kanzlei-exner.de

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.